Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Lesung & Diskussion "Der verkaufte Feminismus"

Mittwoch, 02.06.2021

Donnerstag, 24. Juni 2021, 18:00 – 20:00 Uhr

Eine Veranstaltung des Frauenservice Graz in Kooperation mit der Koordinationsstelle für Geschlechterstudien und Gleichstellung; gefördert von Land Steiermark – Bildung, Gesellschaft, Gesundheit und Pflege sowie Stadt Graz – Frauen & Gleichstellung

"Der verkaufte Feminismus. Wie aus einer politischen Bewegung ein profitables Label wurde" mit Beate Hausbichler im Gespräch mit Barbara Grabher

Hybridveranstaltung am Donnerstag, 24. Juni 2021, 18:00 – 20:00 Uhr: Präsenzveranstaltung im Frauenservice (Infocafé palaver), Lendplatz 38, 8020 Graz (begrenzte Plätze) und online Teilnahmemöglichkeit via Zoom

Vom politischen Kampf zum profitablen Label. Eine spannende Analyse.

Autonomie, Freiheit und Selbstbestimmung: Der Konsumkapitalismus hat schon früh erkannt, dass die Anliegen der Frauenbewegung für ihn nützlich sind. Der markttaugliche Feminismus verlagert die Arbeit: weg von politischen Forderungen für alle, hin zur Arbeit an und für sich selbst. Welche Gefahren birgt diese Individualisierung, befeuert durch Social Media, für den Diskurs über Gleichberechtigung? Beate Hausbichler zeigt auf, wo überall Feminismus in dicken Lettern draufsteht, obwohl nur Selbstoptimierung, Selbstdarstellung und letztlich Konsum drinstecken, und welches Risiko das für eine politische Bewegung bedeutet.

Beate Hausbichler hat Philosophie an der Universität Wien studiert und ist seit 2008 Redakteurin bei der österreichischen Tageszeitung DER STANDARD, seit 2014 leitet sie deren frauenpolitisches Ressort dieStandard. Ihr Buch „Der verkaufte Feminismus. Wie aus einer politischen Bewegung ein profitables Label wurde“ ist 2021 im Residenz Verlag erschienen.

Barbara Grabher ist Anthropologin mit Spezialisierung in Genderforschung und beschäftigt sich mit der Kommerzialisierung und Instrumentalisierung von queeren und feministischen Bewegungen unter anderem im Rahmen von LGBT+ Pride Events. Gegenwärtig arbeitet sie als post-doktorale Forschungsmitarbeiterin im Institut für Geographie und Raumforschung der Karl-Franzens-Universität Graz.

Moderation: Marcella Rowek, Leitung Referat für Bildung- und Öffentlichkeitsarbeit, Frauenservice Graz.

Kostenlos – um Anmeldung bis (einschließlich) Di. 22. Juni wird gebeten: 

ODER:

  • Anmeldung zur online Teilnahme via Zoom Meeting an: anmeldung(at)frauenservice.at
    Die Zugangsdaten erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung (am Tag vor der Veranstaltung)

Die Präsenzveranstaltung findet unter Einhaltung aller Corona Schutzmaßnahmen statt. Der Einlass erfolgt nach der 3G Regel. Mehr Informationen hier.

Wir bitten um das Tragen einer FFP2 Maske und das Einhalten des Mindestabstands.

Die Räumlichkeiten des Frauenservice sind barrierefrei.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.