Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Ehrendoktorate an der Uni Graz

Mittwoch, 24.11.2021

Prof.in Dr. Caren Sureth-Sloane erhält Ehrendoktorat der Universität Graz

Am Freitag, den 12. November 2021 verlieh die Karl-Franzens-Universität Graz

Frau Prof.in Dr. Caren Sureth-Sloane (Universität Paderborn)

aufgrund ihrer wissenschaftlichen Leistungen ein Ehrendoktorat im Bereich der Betriebswirtschaftslehre. Dem vorangegangen ist ein Antrag des Gremiums der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, dem der Senat zugestimmt hat. Die Koordinationsstelle für Geschlechterstudien und Gleichstellung gratuliert Frau Prof.in Dr.in Caren Sureth-Sloane herzlich zu dieser akademischen Ehrung!

 

Ehre, wem Ehre gebührt?

Jährlich legt das Gleichstellungsmonitoring Erfolge, aber auch Handlungsbedarfe der Universität Graz offen: So ist bspw. weiterhin die Unterrepräsentation von Frauen in der Kurie der ProfessorInnen genauso wie der Gender Pay Gap zu verzeichnen. Diese Schieflage findet sich jedoch auch im Bereich der Ehrendoktorate, die der jährliche Frauenförderplanbericht nicht abbildet. Eine kürzlich durchgeführte Recherche der Koordinationsstelle für Geschlechterstudien und Gleichstellung zeigt, dass in der Geschichte der Universität Graz zuvor lediglich 2 von 158 Ehrendoktoraten einer Frau zuteilwurden – das sind gerade einmal 1,27 % (Stand 01.10.2021). Die katholisch-theologische Fakultät verlieh 1985 Dr. Elisabeth Gössmann (bereits verstorben) und 2019 Dr. Barbara E. Reid für ihr Wirken in der feministischen Theologie die Ehrenwürde. Da diese Würdigung mit dem Tod erlischt, gibt es zurzeit lediglich eine Frau, die sich Ehrendoktorin der Universität Graz nennen kann (und 28 Männer).[1] Deshalb ist es besonders erfreulich, dass sich mit der Auszeichnung von Prof.in Sureth-Sloane die Anzahl der Würdenträgerinnen erhöht. Dass sich diese Anzahl gleichzeitig verdoppelt, ist jedoch weniger erfreulich. Dass Frauen unterdurchschnittlich häufig die Ehre zuteilwird, den Titel Doctor honoris causa (Dr. h.c.) führen zu dürfen, zeigt sich auch im österreichischen Vergleich, wobei die Frauenquote der Universität Graz deutlich unter dem Durchschnitt von 5,17 % liegt.[2] 

Die Verleihung der Ehrendoktorwürde ist dabei von hoher symbolischer Bedeutung, da es sich um eine etablierte Form der öffentlichen Anerkennung handelt und Wertehaltungen widerspiegelt – der Titel zeigt der Öffentlichkeit, wem Ehre gebührt. Auch ist seine Verleihung Teil der Erinnerungskultur, mittels derer wir großer wissenschaftlicher Leistungen als Kollektiv Universität gedenken. Durch die Verleihung eines Ehrendoktorats werden Personen in die Geschichte, zumindest in jene der Universität, eingeschrieben. Dass Frauen hier kaum bedacht werden, veranschaulicht einmal mehr tief verankerte Ungleichheitsmechanismen, die auf Entscheidungsprozesse einwirken.

 

Wir suchen die nächste Ehrendoktorin der Universität Graz!

Die Koordinationsstelle für Geschlechterstudien und Gleichstellung möchte den aktuellen Anlass nutzen um Angehörige der Universität Graz aufzurufen, Vorschläge für die nächste Ehrendoktorin einzubringen. Sie leisten mit Ihren Vorschlägen einen Beitrag dazu, dass das Wirken und Arbeiten von Frauen geehrt wird und in das kollektive Gedächtnis unserer Universität Einzug hält.

​Ziel dieser Aktion ist es einerseits Bewusstseinsbildung zu betreiben und im besten Falle geeignet​e Anwärterinnen für ein Ehrendoktorat zu finden. Wir würden die Vorschläge sammeln und den passenden Fakultäten vorstellen und gemeinsam abklären, ob eine Beantragung eines Ehrendoktorats von der Fakultätsleitung und Fakultätsgremium befürwortet wird.

Vorschläge im Rahmen dieser Initiaitve können formlos bis längstens 01.05.2022 an koordff(at)uni-graz.at geschickt​ werden. Folgende Informationen sollen enthalten sein:

  • Name der Person (Person darf nicht der Universität Graz angehören – auch nicht hier promoviert haben!)
  • Fachgebiet
  • Ev. vorhergegangene Verbindung zur Universität Graz darlegen (wünschenswert)
  • Kurze Beschreibung besonderer wissenschaftlicher oder anderer Leistungen

Wir freuen uns über zahlreiche Einsendungen!

 

*Die Grafik veranschaulicht die Geschlechterverteilung bei der Vergabe von Ehrendoktoraten an der Universität Graz: 156 Ehrendoktorate gingen an Männer (grau) und 2 an Frauen (gelb); Stand: 01.10.2021

[1] Quelle (Stand 01.10.2021): https://archiv.uni-graz.at/de/geschichte/ehrendoktoren/

[2] Die Zahlen wurden bei einer österreichweiten Umfrage von Andrea Ellmeier der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien im August 2021 erhoben und geteilt.

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.